I came to stay!

Seit ich die Geschichte gehört habe, geht sie mir nicht mehr aus dem Kopf: eine Taube – eine echte, gurrende, quicklebendige Taube – landet auf der Schulter einer Person und bleibt! Bleibt über Tage, wird zum Begleiter von morgens bis abends, von abends bis morgens, an allen Orten, in alle Situationen. Das ist wohl wirklich so passiert, und die Person, die hungrig nach dem Heiligen Geist war, versteht, was da passiert: ein sichtbares Zeichen der realen und so kostbaren Gegenwart des Geistes Gottes in ihrem Leben!


image003


Ich habe das bildlich vor Augen- und während ich es auf Papier festhalte, wird es noch lebensnaher: da sitzt eine Taube auf deiner Schulter,und alles, was du tust oder eben nicht tust, wie du dich bewegst, wie du anderen begegnest, was du mit ihnen redest - alles ist ausgerichtet und wird mitbestimmt davon, dass sie da ist, die Taube auf deiner Schulter, der Heilige Geist in dir, auf dir. Lebe ich wirklich so, dass sie bleibt und sich wohlfühlt , dass ER sich nicht zurückzieht und sich willkommen weiß? Bin ich mir Seiner Gegenwart in jeder Minute bewusst, gerade so, wie ich das leise Gurren auf meiner Schulter wahrnehme? Lebe ich so vertraut, so nah mit IHM? Lasse ich mich ein auf das, was ER mit mir tun will? Lebe ich in Partnerschaft mit IHM und lasse ich zu, dass er die Regie führt?

Er kam, um mit mir zu leben. Er kommt und will bleiben. Willkommen, kostbarer Geist des Herrn.

„Nimm deinen Heiligen Geist nicht von mir“, betete David, der Mann, der es mit eigenen Augen gesehen hatte, wie ein gesalbter und erwählter Mann die Gegenwart des Geistes Gottes nicht wertschätzte, so dass dieser von ihm wich.

You came. To stay. Stay!

Anita Reiff
     
Nach oben